Die Unfallgefahr ist im Herbst besonders hoch

Die Unfallgefahr ist im Herbst besonders hoch

(kunid) Sichtbehinderungen durch plötzlich auftauchende Nebelfelder führen vor allem im Herbst immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen. Insbesondere am Morgen und in den Abendstunden ist in den kühlen Monaten mit Nebel zu rechnen.

Wie gefährlich es auf unseren herbstlichen Straßen ist, spiegelt sich in den Unfallzahlen wider: 2020 ereigneten sich in Österreich insgesamt 458 Unfälle mit Personenschaden bei Nebel, sechs Personen verunglückten tödlich.

Mehr als zwei Drittel der Nebelunfälle (308) passierten dabei von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2020.

Die meisten Unfälle im Vorjahr ereigneten sich laut ÖAMTC-Unfallforschung in Niederösterreich (122), gefolgt von Oberösterreich (118), der Steiermark (83), Kärnten (46), Salzburg (25), Tirol (19), Vorarlberg (18), dem Burgenland (15) und Wien (12).

Im direkten Vergleich zum Jahr 2019 sind die Unfälle, trotz Pandemie, in allen Bundesländern – bis auf Oberösterreich – gestiegen.

Abstände einhalten

Nicht angepasste Geschwindigkeit in Verbindung mit zu geringem Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ist dabei die Unfallursache Nummer eins: Sich instinktiv an das Licht des vorderen Autos „anzuhängen“ ist besonders gefährlich.

Der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug kann in der Realität viel geringer sein und die Sichtweise entspricht nicht mehr der Fahrgeschwindigkeit, was zu Auffahrunfällen führen kann, warnt Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik.

Bei sehr schlechter Sicht werden Nebelwarnungen auch im Radio durchgegeben. Die Hinweise sollten unbedingt ernst genommen und das Fahrverhalten der Situation sofort angepasst werden.

Richtiges Fahrverhalten bei Nebel

Halten Sie immer genug Abstand. Grundsätzlich sollte mindestens der Zwei-Sekunden-Abstand zum Vorderfahrzeug eingehalten werden.

Stichwort „Geschwindigkeit reduzieren“: Man muss die Geschwindigkeit schon vor einer Nebelbank den Sichtverhältnissen anpassen. Also runter vom Gas und bremsen. Achtung: Durch die feuchte Fahrbahn verlängert sich der Bremsweg.

Generell gilt: Rechts fahren und auf keinen Fall überholen.

Besondere Vorsicht sollte man beim Linksabbiegen walten lassen.

Vorsicht auch im Baustellenbereich: Durch den Nebel sind Markierungen und Verkehrsführungen schwer erkennbar.

Im Nebel sollte man sich besonders sichtbar machen. Abblendlicht, Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchten sind hier die beste Kombination. Auf keinen Fall darf man Fernlicht verwenden. Fernlicht reflektiert im Nebel und führt zur Selbstblendung. Nebelschlussleuchten müssen bei besserer Sicht wieder ausgeschaltet werden, weil sie nachfolgende Fahrer blenden können.

Fahrzeugbeleuchtung checken, Fahrtechnik verbessern

Wenn die Sicht durch kürzere Tage und Nebel immer schlechter wird, ist eine funktionierende Fahrzeugbeleuchtung besonders wichtig.

Man sollte daher rechtzeitig die Beleuchtungsanlage überprüfen lassen und vor allem auf die richtige Scheinwerfereinstellung achten.

Aber auch die eigene Fahrtechnik sollte man regelmäßig trainieren. Gerade bei schlechter Sicht wird man immer wieder mit Situationen konfrontiert, die rasches und richtiges Handeln erfordern. In der Praxis bleibt meist keine Zeit, um sich das richtige Verhalten zu überlegen.

Kommen Sie gut durch die herbstlichen Straßen!