Jeder sechste Österreicher spart wieder mehr

Jeder sechste Österreicher spart wieder mehr

(kunid) Täglich fälliges Geld wird parallel dazu immer noch deutlich unter 2 % verzinst. Auch Kreditzinsen sind deutlich gestiegen – eine leichte Entspannung gibt es hingegen bei fixverzinsten Immobilienkrediten.

Die steigenden Bankzinsen zeigen Wirkung – die Österreicher sparen wieder mehr: Die Zahl der Sparfreudigen ist zuletzt von 6 auf 16 % gestiegen. Knapp jeder Sechste legt damit aktuell wieder mehr Geld zur Seite. Durchschnittlich sind es derzeit 309 Euro pro Monat, zeigt eine aktuelle Umfrage des Tarifvergleichsportals Durchblicker.

Gespart wird in Österreich aktuell vor allem, um im Notfall etwas auf der Seite zu haben. Über drei Viertel der Befragten (79 %) geben an, dass sie für einen finanziellen Polster sparen, um auf einen Notgroschen zurückgreifen zu können.

Mehr als ein Drittel (34 %) spart, um auf Urlaub fahren zu können. Über ein Viertel der Befragten spart für die Alters- bzw. Pensionsvorsorge (28 %). Weitere Sparmotive sind kleinere Anschaffungen wie Smartphones, Fernseher oder PCs (25 %) sowie die Renovierung oder Sanierung von Wohnung und Haus (26 %).

Aktuell liegt der wichtigste Leitzins der EZB bei 2,0 %. Der Zins, zu dem Banken Geld bei der EZB anlegen können, liegt bei 1,5 %. Allerdings bekommt man für täglich fällige Spareinlagen noch immer deutlich weniger, für länger gebundene Einlagen bei den attraktiven Banken deutlich mehr Zinsen.

Top-Konditionen für 5 Jahre Bindung bereits knapp 3,5 %, aber immer noch deutlich unter Inflation

Für Tagesgeld liegt die Bandbreite je nach Bank aktuell 0,01 bis 1,25 %. Nur Neukunden bekommen bei manchen Instituten in den ersten drei Monaten tatsächlich 2 %.

Bei Bindung der Spareinlagen auf ein Jahr hat sich die Bandbreite der Verzinsungen seit Oktober von 0,50 bis 2,15 % auf 1,40 bis 2,85 % erhöht, bei drei Jahren von 0,60 bis 2,80 % auf 1,20 bis 3,20 % und bei fünf Jahren von 1,15 bis 3,00 % auf 2,07 bis 3,45 %.

Bausparkassen zahlen aktuell fix bis zu 1,90 % Zinsen, variabel 0,10 bis 4,25 % und bieten zum Teil ebenfalls höhere Fixzinsen in den ersten drei bis sechs Monaten.

Höhere Rendite ist gleich höheres Risiko

Die Sparzinsen steigen aktuell, können den Kaufkraftverlust aber nicht ausgleichen. Solange die Inflation weiter so deutlich über den Zinsen liegt, verliert das Ersparte jeden Monat an Wert.

„Bei den attraktiven Banken ist der Wertverlust aber mittlerweile etwas weniger dramatisch als bei anderen. Daher sollte man die Konditionen genau vergleichen, wenn man jetzt Geld zur Seite legt. Eine positive Realverzinsung wird es aber wohl auch bei den attraktiven Banken noch länger nicht geben“, erklärt Martin Spona, Leiter des Bereichs Consumer Finance bei Durchblicker.

Höhere Rendite, aber auch ein höheres Risiko gibt es bei alternativen Anlageformen wie Aktien, Fonds oder Indexfonds.

Für solche alternativen Investments abseits klassischer Sparformen sollte man sich an einen unabhängigen Vermögensberater wenden und nur Geld investieren, das nicht kurzfristig benötigt wird.

Jeder dritte Immobilienkredit weiter variabel verzinst

Deutlich gestiegen sind zuletzt auch die Top-Konditionen für Immobilienkredite. Für variabel verzinste Kredite zahlt man aktuell 2,00 % Zinsen statt noch 0,25 % vor einem Jahr – Tendenz im Gleichklang mit den EZB-Leitzinsen weiter steigend.

Andreas Ederer, Leiter der Abteilung Immobilienfinanzierung bei Durchblicker, geht davon aus, dass sich die variablen Zinsen bereits im Jänner weiter auf 3,00 % erhöhen werden.

Für einen fix verzinsten Kredit zahlte man vor einem Jahr je nach Laufzeit noch 0,75 bis 1,125 % Zinsen. Zuletzt waren es im Dezember 2022 bereits 3,50 %. Allerdings hat sich hier die Situation zuletzt leicht entspannt. Seit Mitte Oktober sind die Fixzinssätze für Neuverträge um bis zu 0,375 Prozentpunkte gefallen.

Experte Ederer rät Haushalten mit nach wie vor variabel verzinsten Krediten, genau zu prüfen, welche Mehrbelastung auf sie mit den weiter steigenden Leitzinsen zukommt. „Wer sich die oft deutlichen monatlichen Mehrkosten nicht leisten kann, sollte nach wie vor auf einen fixverzinsten Kredit umsteigen. Dann haben die Mehrkosten nach oben einen Deckel“, so Ederer. Etwas mehr als ein Drittel der Immobilienkredite in Österreich ist nach wie vor variabel verzinst.