Die Österreicher sind Kasko-Muffel

Die Österreicher sind Kasko-Muffel

(kunid) Urlaubsbedingt stehen verkehrsreiche Wochenende bevor. Bei der Reise sollte aber auch das Auto versichert sein. Ein internationaler Vergleich zeigt leider: Punkto Kasko haben viele Österreicher allerdings noch Aufholbedarf.

Aber was? – das brauche ich doch nicht. So denken leider viel zu viele Österreicher. Denn klar ist: Ohne eine Kfz-Kaskoversicherung kann die Freude an dem mit dem eigenen Auto angetretenen Urlaub rasch verflogen sein.

Vorausgeschickt sei: Während die Kfz-Haftpflichtversicherung ein gesetzliches Muss für jedes zum Verkehr zugelassene Fahrzeug ist, ist eine Kaskoversicherung hierzulande nicht verpflichtend.

Diese Zahl ist schon sehr interessant: In Österreich sind gerade einmal 42 % aller zugelassenen Autos kaskoversichert.

Damit liegt Österreich im Vergleich mit Deutschland deutlich zurück: In Deutschland beträgt die Kaskoversicherungs-Dichte mehr als 76 %. Die Kaskoversicherungs-Dichte ist die Relation zwischen der Anzahl der kaskoversicherten Kfz und der Gesamtsumme der versicherten Kfz am Markt.

Viele benutzen das eigene Auto für die Urlaubsfahrt

Die Analyse zeigt aber auch, dass Österreich seit Jahren bei den kaskoversicherten Fahrzeugen aufholt.

2011 hatte nur jeder dritte Österreicher eine Kaskoversicherung abgeschlossen, das entspricht einer Steigerung in den vergangenen zehn Jahren von 7,5 %, während der deutsche Markt nahezu gleichgeblieben ist.

„Aufgrund der Corona-Pandemie werden auch heuer wieder viele das eigene Auto benutzen, um in den Urlaub zu fahren. Gerade im Sommer lässt sich ein Anstieg der Schadenshäufigkeit bemerken, daher ist die Kaskoversicherung ein ganz wichtiger Bestandteil der Kfz-Versicherung und federt einen finanziellen Verlust nach Unfällen ab“, sagt in diesem Zusammenhang Wiener Städtische-Vorstandsdirektorin Doris Wendler.

Sorgenfrei losfahren und den Urlaub genießen

Einleuchtend ist: Für die Fahrt in der schönsten Zeit des Jahres ist man nur dann gut gerüstet, wenn man – neben der Grünen Versicherungskarte – auch eine Reisekaskoversicherung einpackt.

Denn so mancher hat schon eine böse Überraschung, wie etwa ein im Urlaubsland gestohlenes Auto oder einen Autoeinbruch, erlebt.

Da ist die Urlaubsfreude schnell verflogen.

Nicht am falschen Ende sparen

Gerade jetzt bei Urlaubsreisen mit dem eigenen Auto ist eine Reisekasko also überaus wichtig. Optimalerweise umfasst diese einen weitreichenden Versicherungsschutz – unter anderem gegen Unfälle, Vandalismus, Parkschäden, Diebstahl, Bruchschäden und Naturgewalten.

Generell versicherbar sind Fahrzeuge, die nicht älter als acht Jahre sind.

Bleibt noch zu sagen: Sparen Sie nicht am falschen Ende. Mit einer Kfz-Kaskoversicherung können Sie Ihren Urlaub mit dem eigenen Pkw erst unbeschwert antreten.