Natürliche Maßnahmen gegen die Hitze

Natürliche Maßnahmen gegen die Hitze

(kunid) Heiß wie nie präsentiert sich der Sommer. Nicht nur in Wien und in den Landeshauptstädten wird der Klimawandel im Sommer spürbar. Überhitzung ist tatsächlich ein Thema, das uns alle betrifft. Finden Sie im Folgenden alltagstaugliche Tipps zur Abkühlung.

Allein im Vorjahr gab es in Wien 41 Nächte, in denen die Temperatur nicht unter 20 Grad fiel: die Rede ist hier von sogenannten „Tropennächten“.

Zentrale Plätze in – größeren wie in kleineren – Städten können aufgrund der aufgeheizten Betonflächen nicht mehr ausreichend abkühlen. Es bilden sich sogenannte „Hitzeinseln“. Diese belasten vor allem die Bevölkerung in dichtverbauten Gebieten.

An Plätzen, an denen keine Grünflächen oder Parks angelegt werden können, können z.B. begrünte Dächer, Höfe und Fassaden eine natürliche Abkühlungsmaßnahme darstellen.

Bei der vorherrschenden Hitze fragen wir uns also: Was können wir tun, damit unser Wohnumfeld „halbwegs angenehm“ bleibt?

Praktische Tipps, um „cool“ zu bleiben

• An heißen Tagen sollte man zwei bis vier Liter Wasser am Tag trinken.

• Schwere Kost sollte nach Möglichkeit vermieden werden – stattdessen sollte man auf Obst, Gemüse oder Salat setzen.

• Als Ersatz für eine Klimaanlage kann etwa auch ein feuchtes Handtuch dienen, das sich über den Ventilator legen lässt.

• Frühmorgens oder abends empfiehlt es sich, zu lüften

• Tagsüber gehören die Fenster verdunkelt und geschlossen

• An Kleidung liegen weit geschnittene Hosen bzw. Blusen nahe

• Duschen Sie lauwarm statt kalt und nehmen Sie kühlende Fußbäder

• Leisten Sie Nachbarschaftshilfe, erledigen Sie bei Hitze etwa den Einkauf für ältere Nachbarn oder kontaktieren Sie regelmäßig alleinstehende Mitmenschen

• Lassen Sie Kinder und Tiere keine Sekunde alleine im Auto zurück

Cool bleiben – auch an heißen Tagen

Hitze strengt den Körper an. Das gilt besonders für bestimmte Personengruppen wie z.B. ältere oder chronisch kranke Menschen und Kleinkinder.

Schon zwei bis drei Stunden Erholung in einem kühlen Raum können helfen, neue Kraft zu schöpfen. Das Wiener Rote Kreuz stellt diesbezüglich mit dem „Cooling Center“ eine kostenlose und wirkungsvolle Abkühl-Maßnahme vor.

Aktuell gibt es zwei solche „Cooling Center“ in Wien, eines davon befindet sich am Standort der Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 2. Bezirk (Max-Winter-Platz 23). Das zweite Cooling Center findet sich im Shopping Center Nord (21., Ignaz-Köck-Straße 1, 1210).

Selbst aktiv werden: Gießpatenschaften für Stadtbäume und „Garteln ums Eck“

Kein angenehmes Stadtklima ohne unsere Stadtbäume: Diese kühlen, filtern Feinstaub und produzieren Sauerstoff.

In Wien etwa kümmern sich die Wiener Stadtgärten um den Baumschutz. Gerade während sommerlicher Trockenperioden brauchen Stadtbäume jedoch besonders viel Wasser. Bewohner können daher, so ein Vorschlag vonseiten der Stadtgemeinde Wien, aktiv mithelfen, indem sie z.B. den Baum vor ihrer Haustüre gießen oder Gießpatenschaften übernehmen.

Weiterführende Informationen dazu finden sich online auf einer Seite der der Gebietsbetreuung Stadterneuerung.

Im Rahmen der Initiative „Garteln ums Eck“ begrünen bereits rund 800 Menschen eine Baumscheibe in ihrer Wohnumgebung. In diesem Sinne wünschen wir „eine gute Kühlung“!